Das Leuchten der Erinnerung (OmU)
Italien/USA 2017

Das Leuchten der Erinnerung (OmU)
Regie:
Paoli Virzi
mit:
Donald Sutherland, Helen Mirren, Janel Moloney, Joshua Mikel, Kirsty Mitchell
FSK:
6
Spieldauer:
113 min.
 
Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff. Die Schauspiellegenden meistern diesen Trip mit Bravour. Vor allem die Britin überzeugt mit unnachahmlicher Schlagfertigkeit und emotionaler Tiefe.

Ella Spencer (Helen Mirren) macht sich nichts vor. Die Ärzte haben bei ihr einen Tumor entdeckt. Doch die energische Achtzigjährige gibt nicht auf. Noch ein letztes Mal möchte sie mit ihrem Mann John (Donald Sutherland) dem tristen Alltag entkommen und dem Alter ein Schnippchen schlagen. Vor allem, da John, ein ehemaliger Literaturprofessor, mehr und mehr sein Gedächtnis verliert. Inständig hofft sie, dass ihn eine Reise nach Key West zum Geburtshaus von Hemingway, seines Lieblingsautors, wieder etwas in die Realität zurückbringt.



Heimlich packt sie das klapprige Wohnmobil aus alten Tagen. Ihre erwachsenen Kinder Will und Jane dürfen nichts davon wissen. Sie wären entsetzt. Auf dem Highway erklingen aus dem Autoradio die Melodien der 1970er Jahre und wenn die beiden aus vollem Hals „Me and Bobby Mc Ghee“ anstimmen, scheint ihr Ausbruchsversuch gelungen. Doch immer wieder muss Ella erleben, wie weit sich John, trotz aller Liebe, von ihr entfernt hat.
Golden Globe Nominierung für Helen Mirren
Prädikat: besonders wertvoll