Anderswo.Allein in Afrika. Mo. 20.05., 19.00 UhrAnderswo.Allein in Afrika. Mo. 20.05., 19.00 Uhr:

Anselm Nathanael Pahnke wollte mit zwei Freunden Südafrika auf dem Fahrrad erkunden, als diese ihm eröffneten, dass sie die Tour abbrechen müssen. Anselm stand vor der Entscheidung: Aufgeben oder allein weiterreisen? Er entschied sich, weiterzufahren. Und wie: Anselms Reise sollte über ein Jahr dauern, dabei durchfuhr er den afrikanischen Kontinent von Süd nach Nord. Über 400 Tage blieb Anselm währenddessen schonungslos seinen Prinzipien treu: Er nutzte weder Bus noch Bahn und verzichtete darauf, Trinkwasser zu kaufen. Seine Erlebnisse hielt er mit der Kamera fest. Aus den Aufnahmen ist die Reise-Doku „Anderswo. Allein in Afrika“ entstanden.
„Anderswo. Allein in Afrika“ zeigt einen jungen Mann, der sich auf das Abenteuer seines Lebens einließ ohne zu wissen, wohin ihn der Weg führt. Ein Drehbuch gab es nicht und Anselm begann den Tag niemals am gleichen Ort, an dem er endete. Dieses Undefinierte und jene fehlende Zielvorgabe machen einen großen Reiz des Films aus, da sie immer neue Überraschungen und Unerwartetes bereithalten. Nicht nur für den Protagonisten selbst sondern eben auch für den Zuschauer, der immer ganz nah an Anselm dran ist – und stellenweise sogar das Gefühl bekommt, direkt neben ihm zu fahren und die prächtigen Landschaften Afrikas zu durchqueren.
Dass Anselm seine Kamera (gerade auch beim Fahren) so oft mitlaufen ließ, sie auf Eselkarren, Bäume oder die umliegenden Gegenstände stellte, sorgt für eine immense Unmittelbarkeit und Authentizität. Denn so erhält der Betrachter einen gänzlich unverstellten Einblick in Ablauf und Ereignisse der Reise – mit allen Gefahren, Strapazen und tragischen Momenten. Etwa wenn Anselm die enorme Hitze in Malawi zu schaffen macht, eine Speiche seines Fahrrads reißt oder er aufgrund schwerer Infektionskrankheiten (Malaria, Typhus) immer wieder kurz davor steht, die Tour abzubrechen.

Doch „Anderswo. Allein in Afrika“ bringt einem nicht nur die verschiedenen Ethnien, Kulturen und Bewohner näher. Im Zentrum steht genauso die vielfältige Tier- und Naturwelt des Kontinents. Wie einmalig und wunderschön dieser ist, wird zum Beispiel in Tansania deutlich. Die Landstriche sind unberührt und erhaben, direkt vor Anselm durchstreifen Giraffen, Zebras und Gnus die Steppe. Ein Nilpferd (sie gelten in Afrika als die gefährlichste Tierart) läuft nur wenige Meter von ihm entfernt mit geöffnetem Maul durchs Gras. Weitere Höhepunkte sind die Szenen, die Anselm auf dem Malawisee (dem neuntgrößten See der Erde) und bei den Gräbern im „Tal der Könige“ in Ägypten zeigen.
Björn Schneider (Programmkino.de)
Am Montag, 20.05., um 19.00 Uhr, wird Anselm Pahnke persönlich seinen Film vorstellen.


Britfilms Schuljahr 2018/19:

vom 04. - 17.04. in der Eifel-Film-Bühne Programm:

PADDINGTON 2
UK/F/USA, 2017, FSK 0

Nach der holprigen Ankunft hat Paddington sich bei Familie Brown eingelebt und ist in seiner neuen Londoner Heimat ein gern gesehener Bär. Für den nahenden 100. Geburtstag seiner Tante Lucy hat er das perfekte Geschenk gefunden, doch leider fehlt ihm das nötige Kleingeld. Als der tollpatschige Paddington endlich genug gespart hat, wird das Geschenk auch noch gestohlen. Natürlich macht der empörte Bär sich mit Hilfe seiner Familie sofort auf die Suche nach dem Übeltäter. Dass Paddington einen Teil dieses Abenteuers ohne sie bestreiten muss, ahnt er allerdings nicht. "Paddington 2" fängt das Tempo, den Witz und die Gutmütigkeit des Vorgängers ein und baut darauf auf. Hinter dem turbulenten Abenteuer erzählt er eine universelle Geschichte über die ersten, zaghaften Schritte in die Unabhängigkeit.

I KILL GIANTS
BEL/UK/USA, 2017, FSK 12

Die 12-Jährige Barbara hat keine Lust auf andere Menschen und macht lieber ihr eigenes Ding, Schulkameraden und sogar ihren Brüdern geht sie dabei aus dem Weg. Einzig Schultherapeutin Mrs. Mollé und die neu zugezogene Sophia werden zu Vertrauenspersonen und betreten allmählich Barbaras Welt. Doch was man in der Fantasie einer introvertierten Teenagerin findet, ist nicht immer angenehm. In einer düsteren, magischen Welt wird Barbara zur mutigen Kriegerin und zur einzigen Verteidigung gegen gigantische Monster, die einen Angriff planen. "I Kill Giants" zeigt die Gedankenwelt eines intelligenten Mädchens, das dem Bevorstehenden trotz aller Reife nicht gewachsen ist und sich in eine eigene Realität flüchtet. Zwischen den ansprechenden Bildern und der dichten Atmosphäre offenbaren sich wertvolle Lektionen über die großen Herausforderungen und Ängste des Lebens.

HANDSOME DEVIL
IRL, 2016, FSK 12

Auf Neds Internat scheint es nur ein einziges Gesprächsthema zu geben: Rugby. Während seine Mitschüler trainieren und sich gruppenweise betrinken, bleibt Ned lieber alleine und beschäftigt sich mit Büchern und Musik. Die gnadenlose Ausgrenzung und sogar die Beleidigungen gegen seine "untypische" Männlichkeit akzeptiert er notgedrungen. Zu allem Überfluss stellt sein neuer Zimmergenosse Conor sich als Musterathlet heraus, der prompt für die Rugby-Mannschaft rekrutiert wird. Zwischen dem Außenseiter und dem Sportler entwickelt sich eine unerwartete Freundschaft, mit der sie die Vorurteile mancher Schüler und sogar Lehrer auf die Probe stellen werden. Hinter angestaubten Geschlechterrollen und unerbittlicher Gruppendynamik behandelt "Handsome Devil" wichtige Themen, darunter Identitätsfindung, Sexualität, Freundschaft und Zusammenleben in der modernen Gesellschaft.

JUST CHARLIE (EINFACH CHARLIE)
UK, 2017, FSK 12

Mit nur 14 Jahren scheinen Erfolg und Glück für Charlie vorprogrammiert zu sein. Eine vielversprechende Fußball-Karriere, große Popularität bei Schulkameraden und eine liebevolle, unterstützende Familie. Doch Charlie hütet ein Geheimnis, das alles auf den Kopf stellen könnte. Sie ist ein Mädchen, geboren und gefangen im Körper eines Jungen. Je größer Charlies Drang wird, den männlichen Körper zu verlassen, desto schwieriger wird auch der Kampf mit sich selbst. Wird sie das Leben, das als Junge begonnen wurde, als Mädchen weiterführen können? Werden ihre Mannschaftskollegen und vor allem ihre Familie sie akzeptieren? Als empathische, realitätsnahe Geschichte am Puls der Zeit setzt "Just Charlie" sich mit Geschlechterrollen, sozialem Druck und dem Suchen und Finden der eigenen Identität auseinander.

SHORT TERM 12
USA, 2013, FSK 12

Für Grace ist das Helfen Beruf und Leidenschaft zugleich. Sie leitet eine Einrichtung für sozial benachteiligte und psychisch erkrankte Jugendliche. Dort schafft sie einen heilsamen Alltag, in dem sowohl Komik als auch Tragik ihren Platz haben. Die Schlüssel sind Verständnis, Kommunikation und Gemeinsamkeit, doch vor allem ist es Graces gelassene Empathie, mit der sie Kollegen und Schützlingen begegnet. Die Ankunft der wortkargen Jayden sorgt für Wirbel. Schnell findet Grace im Gespräch eine Verbindung zur Teenagerin, doch die Auseinandersetzung weckt Gedanken und Gefühle, denen Grace sich nur schwer stellen kann. Ohne Pathos und Melodram, dafür voller Authentizität gibt "Short Term 12" den Blick auf das frei, was das Leben auszeichnet. Die kleinen und großen Niederlagen, persönliches Wachstum und die lustigen Anekdoten zwischendurch.

PIN CUSHION
UK, 2017, FSK 16

Iona und ihre schrullige Mutter Lyn sind ein eingespieltes Team. Nach einem Umzug haben beide eine Chance auf einen Neuanfang und wollen das meiste daraus machen. Lyn ist eifrig dabei, die neuen vier Wände auf ihre eigene Art und Weise zu dekorieren, während Iona in der Schule schnell Anschluss findet. Mehr und mehr Zeit verbringt sie mit ihren neuen Freundinnen, während das Verhältnis zur Mutter leidet. Aus Frust und Trotz beginnt die verschlossene Lyn, ihre eigenen Schritte aus dem Haus zu machen, oder es zumindest zu behaupten. Beide Frauen merken bald, dass es einem nicht immer leicht gemacht wird, Teil einer Gesellschaft zu sein. Durch die Linse eines düsteren Märchens blickt "Pin Cushion" auf die moderne Gesellschaft und behandelt wichtige Themen wie Familie, Mobbing, Ausgrenzung und Isolation.

Buchungen unter 06593/212 oder eifel-film-buehne@t-online.de


So. 31.03. Lesical mit Ralf Kramp und der EifelphilharmonieSo. 31.03. Lesical mit Ralf Kramp und der Eifelphilharmonie:

Neues LESICAL mit der Eifelphilharmonie und Ralf Kramp
Auf eine neue, bunte Mischung von Lesung und Musik dürfen sich die Zuhörer in der Eifel 2019 freuen. Eine Gespenstergeschichte für Kinder und Familien mit Ralf Kramp und einem Quintett der Eifelphilharmonie.
Seit mindestens hundertelf Jahren ist Knut ein zufriedenes Schlossgespenst mit einem blütenweißen Gespenstertuch. Doch plötzlich ist er blau! Und das nur, weil er ganz heimlich an einer Flasche genippt hat. „Von Schnaps wird man blau“, weiß seine Freundin, die Fledermaus Gustl. Und auch wenn dies eigentlich nur eine Redensart ist, so gilt es doch für Gespenster im wahrsten Sinne des Wortes. Aber Knut will nicht blau sein. Und so macht er sich auf die Reise durch die Nacht und sucht zur Geisterstunde ein paar furchtbar komische Gespenstergestalten auf, um sich Rat zu holen: Die Sumpfhexe Schabracka, das Skelett Eckbert und schließlich auch den gefürchteten Käpt’n Modderbart. Können sie Knut helfen, wieder weiß zu werden?
Das Kinderbuch von Ralf Kramp findet man schon lange in vielen Bücherregalen, die Musik zur Geschichte hingegen ist brandneu und stammt aus der Feder von Thomas Lach. Seit 2016 ist er musikalischer Assistent der Eifelphilharmonie. Unter seiner Leitung studierte das Quintett die bildhaft schönen Melodien ein. Jedes Instrument charakterisiert dabei eine Figur aus der Geschichte. Zum Klangkörper zählen Querflöte, Klarinette, Trompete, Posaune und Tuba. Auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Kombination. Gemeinsam mit Ralf Kramp wird das Ensemble den blauen Knut und seine Freunde für die Kinder und Familien zu munterem Leben erwecken.

Die Premiere findet am Sonntag, den 31.03.2019 um 11 Uhr in der Eifel-Film-Bühne in Hillesheim statt. Der Eintritt kostet 5 Euro. Karten sind an der Tageskasse erhältlich.


Veranstaltung zum Thema Autismus am Dienstag, dem 02.04. um 19.00:

Owen Suskind ist ein ganz normaler Junge, bis er sich mit drei Jahren, massiv zu verändern beginnt. Die schockierende Diagnose der Ärzte: er leidet unter Autismus. Die Eltern kommen nicht mehr an ihn heran, bis sie eines Tages zufällig feststellen, dass Owen Disney-Trickfilme nutzt, um zu kommunizieren. Der Film „Life, Animated“ beschreibt auf intensive Weise eine bewegende Familiengeschichte. Und das, ohne in pathetische oder kitschige Gefilde abzurutschen. Stattdessen nutzt er phantasievolle Animationen und eine vielfältige Auswahl an Gesprächspartnern, um Owens Innenleben greifbar zu machen.
Prädikat: besonders wertvoll

Wir zeigen den Film in Kooperation mit dem Verein Autismus Trier e.V.
Der Verein unterstützt seit nunmehr 30 Jahren autistische Menschen in der Region Eifel-Mosel-Hunsrück, z.B. durch Beratung, Therapie- und Selbthilfeangebote, aber auch in den Bereichen Wohnen und Arbeiten sowie durch Informationsveranstaltungen wie diesern Filmabend. Herr Frank Schille, Mitarbeiter der Abteilung Selbsthilfe des Vereins, kommt am 2.4. zur Vorstellung und steht für Fragen und Information zur Verfügung.


8. März - Weltfrauentag8. März - Weltfrauentag:

#Female Pleasure Die Gleichstellungsbeauftragte des Vulkaneifelkreises Frau Anja Saupe und Pro Fmilia,vertreten durch Frau Michaela Panse laden zum diesjährigen Weltfrauentag am Freitag, dem 08. März,um 19.00 Uhr, ein. Im Anschluss an den Film gibt es bei einem kleinen Umtrunk Gelegenheit zum Austausch.
Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav setzen sich für die sexuelle Selbstbestimmung aller Frauen ein, entgegen allen gesellschaftlichen und religiösen Tabus und Schranken. Dafür zahlen sie einen hohen Preis – sie werden öffentlich diffamiert, aus ihrem ehemaligen Umfeld verstoßen, verfolgt und von Religionsführern und fanatischen Gläubigen sogar mit dem Tod bedroht. „Mein Großvater sah mich nur als Gebärmaschine“, klagt die Jüdin aus New York. „Ich begann mich dafür zu hassen, ein Mädchen zu sein“, sagt die Inderin. „Man verlernt wirklich, selber zu denken“, weiß die deutsche Klosterschülerin. „In Japan sollen Frauen nicht auffallen. Immer lächeln und sich nie beschweren“, berichtet eine vierte Protagonistin und eine Afrikanerin berichtet von 200 Millionen Verstümmelungen durch Beschneidungen weltweit.


Mittwoch , 10.07.. 19-00 UhrMittwoch , 10.07.. 19-00 Uhr:

Jonas Kaufmann - Eine italienische Nacht Zum 50. Geburtstag von Jonas Kaufmann am 10. Juli 2019 kommt einer seiner wohl schönsten Auftritte endlich auf die große Kinoleinwand. Das umjubelte Konzert aus der Waldbühne Berlin vom Sommer 2018 wird an diesem Tag erstmals in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Kino zu sehen sein.
Die Besucher erleben den deutschen Klassik-Superstar in Topform. An diesem stimmungsvollen Abend feiert er seine Liebe zur italienischen Lebensfreude und natürlich zur wunderbaren italienischen Musik – eben das „Dolce Vita“, das süße Leben! Es ist eine traumhafte italienische Nacht mit bekannten Arien und Liedern, voller wunderschöner Melodien, dargeboten von „Jahrhundert-Tenor“ (Deutsche Welle) Jonas Kaufmann.
Begleitet vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und mit einer großartigen Gastsolistin (Anita Rachvelishvili) sorgt der derzeit wohl gefragteste Tenor der Welt für Gänsehautmomente bei den Besuchern – am Ende hält es niemanden mehr auf den Sitzen! Die Presse schrieb „Jonas Kaufmann triumphiert in der Waldbühne“ (BZ) – und auch die Zuschauer an den TV-Bildschirmen weltweit waren begeistert. Doch erst auf der großen Kinoleinwand entfaltet sich die volle Kraft des Konzertes, werden Intensität und Leidenschaft eindrücklich spürbar. Eine ganz besondere Gelegenheit, diesen Ausnahmekünstler zu erleben und zu feiern!

In der Pause bietet Fritz van Mengden vom Wein.gut.Suhns, Basberg, italienische Weine an. Dazu gibt es kleine italienische Knabbereien