Leid und Herrlichkeit
Spanien 2019

Leid und Herrlichkeit
Regie:
Pedro Almodovar
mit:
Antonio Banderas, Asier Etxeandia, Leonardo Sbaraglia, Nora Navas, Julieta Serrano, César Vicente, Asier Flores, Penélope Cruz, Cecilia Roth, Susi Sánchez
FSK:
6
Spieldauer:
113 min.
 
Seit über 40 Jahren dreht Pedro Almodovar Filme, längst ist er einer der größten des internationalen Kinos und hat nun, mit fast 70 Jahren nicht nur seinen persönlichsten, sondern auch einen seiner schönsten Filme gedreht. Unverhohlen autobiographisch ist „Leid und Herrlichkeit“, der im Wettbewerb von Cannes Premiere feierte und für Begeisterung sorgte.
Der berühmte Regisseur Salvador Mallo (Antonio Banderas) ist in die Jahre gekommen und leidet unter chronischen Rückenschmerzen. Er lebt zurückgezogen, erinnert sich lieber an vergangene Zeiten und alte Weggefährten wie einen Schauspieler, mit dem er früher gearbeitet hat und den er schließlich besucht. In zahlreichen Rückblenden zieht sein schwierig-liebevolles Verhältnis zur Mutter (in den Szenen aus der Kindheit gespielt von Penelope Crúz) vorbei ebenso Erinnerungen ans Erwachen des Begehrens, an alte Lieben und offene Rechnungen, an Wendepunkte, als Filmemacher ebenso wie als Mensch. Banderas ist großartig in dieser intensiven Rolle, die ihm alles abverlangt - schließlich verkörpert er seinen Entdecker. In Cannes, wo Almodóvars 21. Film Premiere feierte, wurde er dafüt mit dem Preis als Bester Darsteller geehrt. Ein großer Film von einem großen Regisseur.